1-2-frei

Das welke Blatt, ganz brüchig und vertrocknet, so leicht und welk, am Boden, ganz gekrümmt. Es brach entzwei. Ganz in der Mitte. Zwei Teile jetzt, porös und trocken, und ganz leer. Ich leg in beide Hälften meine Gaben, meine Schätze. Das was mir kostbar i...

Weiterlesen

Mond und Maulwurf

Eine milde Vollmondnacht im August. Aus einem Erdloch ragt ein kleines Wesen, steckt vorsichtig die Nase in die Luft…und schnuppert. Riecht vielerlei Dinge, nahe und ferne, fremde, vertraute. Düfte des Sommers, Früchte und Blüten. Spuren von Tieren un...

Weiterlesen

Rückblick

Ein Jahr mit vielen Gesichtern: Maskiert Schemenhaft. Schwer einzuordnen Kommt so daher, als wolle es beißen, bedrohlich, dann, wieder nur starr. Unbeweglich, lauernd, einengend. Ich sehe, was ich darin sehen will, ich bin darin, wofür ich mich entscheide. N...

Weiterlesen

Der gebrochene Flügel des Marienkäfers

  Mit der Gabel Muster auf dem Butterbrot zeichnen, Wellen, Spiralen, lange Linien. Marienkäfer sammeln in Streichholzschachteln und Einmachgläsern. Das beruhigende Rauschen der Stadt im Hintergrund. Eine bestimmte Art die Treppe hoch zu springen ( und ...

Weiterlesen

Verlorener Malachit

Verlorener Malachit Unter der Oberfläche, grün-golden, Gesang der Wellen in der Nacht, noch schlaf-warm das Kissen. Hinter den geschlossenen Lidern Traumfetzen am Rande meines Bewusstseins. Was will durch mich Neues in die Welt? Wie ein Trieb, der sich aus e...

Weiterlesen

Jenseits der Häuser und Worte

Jenseits der Häuser und Worte Ungreifbar, wie Traumfetzen, Sequenzen – scheinbar ohne Zusammenhang. Ein Ort der Metamorphose, unberührt von Menschen-Hand und Geist. Wie ein verwilderter alter Garten, wo Moos wuchert und Flechten an altem Stein. Verwand...

Weiterlesen

Geträumte Landschaften

Geträumte Landschaften Die Ruhe der alten Bäume, Kinderlachen und Stimmen aus der Ferne mischen sich mit dem Rauschen der Blätter Ein Sommernachmittag mit goldenem Licht, friedliches Miteinander. Ein tiefer Ton, Sonnenstrahlen durchdringen meinen Körper un...

Weiterlesen

Armut- Reichtum

Armut- Reichtum Ich war im Zentrum des Molochs ein Ungetüm groß und furchterregend. Wer nicht aufpasst wird überrollt. Einer besser als der andere. Ferngesteuert. Fremdbestimmt. Masken. Nur Masken. Will keine Dinge mehr anhäufen, die mir den Weg versperren...

Weiterlesen

Spurensuche

Spurensuche Am Himmel zeichnet sich der neue Tag ab. Sanftes, warmes Licht,das die frische Luft leicht erwärmt. Mein Gesicht, mein ganzer Körper streckt sich diesen ersten Sonnenstrahlen sehnend entgegen. Die Tasse Tee in meinen Händen dampft. Was für ein ...

Weiterlesen

Vogelfrau

Vogelfrau Eine Frau wie ein Baum, von der Gestalt eines Baumes. Haare die in den Himmel wachsen, den Wind beherbergen. Ihr Gewand voller Federn und Flammen, windig sind ihre Bewegungen, ihr Blick ist weit, wenn sie durch das Tal geht. Sie nimmt die Farben der ...

Weiterlesen